Bevor wir weitererzählen: erstmal herzlichen Dank an Mirko, der uns viele gute Tips gegeben hat und es uns hoffentlich nicht übelnimmt, wenn wir einige davon dann doch nicht realisieren werden. Sein Opus zur Küchenplanung ist jedenfalls wirklich lesenswert, soviel vorweg.

Grundriß

Aufgrund der baulichen Gegebenheiten bietet sich eine L-Form mit separater Kochinsel an, und so wird dies dann auch später aussehen. Die "reine Lehre" der Küchenergonomie hätte es erfordert, darin einen möglichst geradlinigen Arbeitsablauf von einem kleinen Spülbecken (zum Abwaschen von Zutaten) über eine Schneide- und weitere Arbeitsflächen in Richtung Kochstelle(n) vorzusehen. Ein weiteres Spülbecken am anderen Ende hätte dann den Abwasch aufgenommen. Ein Loch in der Arbeitsplatte und ein darunterliegender Mülleimer wären günstig zum Entsorgen von Obst- und Gemüseschalen und sonstigen Küchenabfällen.

Der reichliche Gebrauch des Konjunktivs im vorhergehenden Absatz deutet allerdings schon an, daß wir von der reinen Lehre ein wenig abweichen werden: das kleine Gemüsespülbecken und auch der "Müllschlucker" werden wohl zugunsten zusätzlicher Arbeits - bzw. Abstellfläche entfallen.
 


Die Kochinsel wird - anders als im Bild gezeigt - einen Dunstabzug und nur ein zusammenhängendes Induktionskochfeld haben. Die Planungssoftware erlaubt aber keine Kochfelder, die breiter sind als der jeweilige Unterschrank (bei Spülen geht es komischerweise).

Hier sind die beiden Schenkel des "L" nochmal im Detail abgebildet. Das ist die Fensterseite...

...und so sieht die Wandseite aus:


Möbel

Nach Besuch verschiedener Fach- und allgemeiner Möbelgeschäfte sowie einer örtlichen großen Holzhandlung mit angeschlossenem Küchenstudio waren wir nur in einem Punkt schlauer: hier würde unsere Küche sehr viel teurer als wir uns das eigentlich vorgestellt hatten. Den Vogel abgeschossen hat ein Ausstellungsstück in einem der großen Möbelhäuser mit etwa 35.000 € (neu waren es sogar mal 49.000 €). Zugegeben, es waren schicke Möbel und edle Elektrogeräte. Aber nicht für uns...

Vorsichtig haben wir dann auch mal den Namen eines bekannten schwedischen Einrichtungshauses in die Diskussion geworfen und unseren Planungs-Experten gezielt danach gefragt. Zu unserem (hauptsächlich zu Silkes ;-) Erstaunen hat der allerdings kaum mit der Wimper gezuckt. Und auch ein großes unabhängiges Koch- und Küchen-Diskussionsforum im Internet äußert sich fast durchgehend positiv. Konsens ist dort wohl zweierlei, nämlich
  • wer ausreichend Zeit, Werkzeug und Geschick hat, die Möbel selber aufzubauen bekommt gute Qualität für akzeptable Preise und
  • die Elektrogeräte kauft man am besten woanders ;-)
Wir werden beide Punkte beherzigen und später hier berichten. Ausgesucht haben wir jedenfalls "Faktum"-Schränke mit überwiegend glatten weißen "Abstrakt"-Fronten (einige wenige sind auch "Avsikt", Alu mit Glaseinsatz) und Relinggriffen aus Edelstahl. Für die Arbeitsplatte haben wir uns noch nicht endgültig entschieden, tendieren aber zu Echtholz (stabverleimter Buche).

Elektrogeräte

Hier ist die Planung noch nicht ganz abgeschlossen, die Einzelheiten reichen wir nach sobald sie feststehen.

Anregungen? Kommentare?

Zurück